Informationen rund um Praktika

Praktika sind als Sprungbrett in die Wirtschaft sehr hilfreich. Praktika geben Ihnen erste Hinweise, ob eine Arbeit oder eine Branche zu Ihnen passt und Sie sammeln hilfreiche Praxiserfahrung.

Wo finde ich einen geeigneten Praktikumsplatz?

  • Hier auf UNIchance
  • Außerdem werden Praktikumsplätze gerne auf den jeweiligen Internetseiten der Firmen angeboten
  • Weiterhin sollten sie die Augen besonders in der Nähe der Aushänge von Studenten und an den verschieden Pinnwänden in der Universität offen halten
  • Auch andere Karriereportale im Internet können interessante Stellen beinhalten

Welches Praktikum ist das Beste für mich?

Bei dieser Frage sollten Sie am besten schon Ihren persönlichen Karriereweg im Hinterkopf haben. Wenn Sie wissen, wo Sie sich am ehesten in ein paar Jahren sehen, dann wissen Sie wahrscheinlich auch, was Sie dazu noch benötigen.

Wenn Sie sich unsicher sind, dann versuchen Sie, Gegensätze auszuprobieren. Gehen Sie in große und in kleine Firmen (z.B. StartUps) oder in verschiedene Branchen. Eine 'bittere' Erfahrung ist besser als gar keine. In der Regel können Sie aber schon bestimmte Bereiche aus Erfahrungen im Studium ausschließen. Diese müssen sie also in Ihre Überlegungen nicht mit einbeziehen. Sie werden sehen, dass der Kreis für die in Frage kommenden Möglichkeiten sich schnell verkleinern wird.

Was sind „gute“ und was sind „schlechte“ Unternehmen und Branchen?

Hier gibt es häufig falsche Vorstellungen unter den Studenten. Beispielsweise ist ein Praktikum in einem großen Unternehmen nicht automatisch lehrreich, in einem kleinen Unternehmen nicht automatisch herausfordernd. Am Ende hängt es immer von der Situation im Unternehmen ab, die sich schnell ändern kann ("gerade ist nicht viel zu tun") und es gehört für Sie auch etwas Glück dazu. Allerdings kann auch jedes scheinbar langweilige Praktikum spannend werden, wenn Sie Ihre eigenen Ideen einbringen und neue Wege vorschlagen.

Sowohl große als auch kleine Unternehmen haben unterschiedliche Tätigkeitsfelder, die Sie vorher erkunden sollten. Ist das Praktikum sehr spezialisiert auf eine bestimmte Tätigkeit oder aber allgemein gehalten? Sie sollten vorher entscheiden, was von beiden Sie eher machen möchten, um später möglichst die richtigen Erfahrungen zu sammeln.

Welche Vorstellungen man auch hat, ein Praktikum ist der erste Schritt in der Arbeitswelt. Das Unternehmensklima kennen zu lernen und erste Erfahrungen mit Arbeitsabläufen zu machen ist für Sie in jedem Fall sehr wertvoll.

Beliebte Branchen und große Unternehmen können sich häufig vor Bewerbungen nicht retten. Häufig werden folgende Punkte bei beliebten Unternehmen gewünscht:

  • Ein erstes Praktikum, das man z.B. auch bei einem unbekannten Unternehmen absolviert haben kann
  • Engagement neben dem Studium, z.B. Sportverein oder studentische Unternehmensberatung
  • Auslandssemester, Auslandspraktikum, Au-pair oder internationaler Schüleraustausch
  • Gute Noten

Jeder fängt klein an und diese Kriterien sind kein Muss. Hier nicht verzweifeln! Einen Versuch ist es immer wert und die anderen Bewerber kochen auch nur mit Wasser.

Wie viel Geld kann ich in einem Praktikum erwarten?

Für ein Praktikum werden häufig Gehälter bis zu 400€ gezahlt. Bis zu einem Gehalt von 400€ müssen Sie keine Sozialabgaben zahlen, was Ihnen aber auch dem Arbeitgeber entgegen kommt. Inzwischen ist es aber auch so, dass es auch unbezahlte Praktika gibt. Hier sollten Sie zwischen den täglichen Lebenshaltungskosten und dem Erfahrungsgewinn abwiegen. Vielleicht ermöglicht Ihnen ein schlecht bezahltes Praktikum eine Fortsetzung der Beschäftigung als Werkstudent oder Festangestellter (Start-Up-Branche).

Bei diesem Thema sollten Sie auch Unterstützungen wie Nahverkehrstickets, Zuschüsse für die Verpflegung u.a. erfragen, denn viele Firmen besitzen solche Angebote.

Wie unterscheidet sich ein Praktikum zum Trainee, zum Volontariat und einer Werkstudententätigkeit?

Praktikum

Unter einem Praktikum versteht man die Mitarbeit im Unternehmen für zwei oder mehr Monate in Vollzeit. Dies ist häufig nur in den Semesterferien möglich. Auch wenn der Verdienst meist nur gering ist, bekommt man einen guten Einblick in das Unternehmen und mitunter besteht sogar die Möglichkeit, verschiedene Abteilungen während des Praktikums kennen zu lernen, vor allem,wenn für die Arbeit mehrere Teilbereiche des Unternehmens beteiligt sind.

Werkstudent/Studentische Hilfskraft

Als Werkstudent dagegen ist man in der Regel während des Studiums in einem Unternehmen angestellt. Als Mitarbeiter in einem bestimmten Team ist man sozusagen als Hilfskraft an deren Tätigkeiten beteiligt. Solche Stellen werden manchmal über etliche Monate – vielleicht sogar Jahre – neben dem Studium vergeben. Dabei können Sie Arbeitserfahrungen sammeln und nicht zuletzt auch Geld verdienen. Bei der vertraglichen Gestaltung muss darauf geachtet werden, dass während der Vorlesungszeit nicht mehr als 20 Stunden gearbeitet wird. In der vorlesungsfreien Zeit können es auch mehr sein.

Volontariat

Unter einem Volontariat versteht man in der Regel die zeitlich befristete Mitarbeit im Bereich Journalismus/Redaktionen über meist zwei Jahre. Dies ist eine der Einstiegsmöglichkeiten in diese Branche nach Abschluss des Studiums.

Trainee

Eine weitere Einstiegsmöglichkeit ist ein Traineeprogramm. Hier arbeitet ein Absolvent in einem Unternehmen für eine zeitlich festgelegte Dauer (meist ein oder zwei Jahre) mit. Der Trainee durchläuft dabei ein vorab festgelegtes Programm, wodurch ihm in den verschiedenen Abteilungen des Unternehmens Einblicke in die dortigen Abläufe ermöglicht werden. Das Ziel dabei ist, den Absolventen in allen Bereichen des Betriebs zu schulen, um ihn danach in einer verantwortungsvollen Position im Unternehmen übernehmen zu können.