Schlagwort-Archive: Friedrich-Loeffler-Institut

wiss. Mitarbeiterin/wiss. Mitarbeiter (Doktorand/-in)

Die Bewerberin/der Bewerber wird sich auf Pathogenitätsmechanismen von Yersinia enterocolitica, eines Erregers von Gastroenteritis, gegenüber seinen Wirten konzentrieren. Thema ist die molekulare Analyse der Interaktion von Yersinien mit Invertebraten, insbesondere die Freisetzung und die Aktivität insektizider Toxine sowie die Abwehr der Wirtsimmunantwort. Transkriptomanalysen mittels NGS sind Teil dieses DFG-Projektes. Hier weiterlesen

wiss. Mitarbeiterin/ wiss. Mitarbeiter (Doktorand/-in)

Im Rahmen des Projektes „Lyssavirus – a potential re-emerging public health threat“ soll im Teilprojekt „In-depth genomic analyses of Lyssaviruses“ die Genomplastizität von Lyssaviren im Kontext der Virus-Wirt-Interaktion untersucht werden. Dazu ist vorgesehen, Viren unter verschiedenen Bedingungen zu kultivieren und anschließend mittels deep-sequencing unter Verwendung von DNA-Sequenziertechnologien der 2. und 3. Generation zu charakterisieren. Dazu werden die von uns entwickelten und erfolgreich angewandten Methoden für Quasispeziesanalysen (siehe unter anderem Höper et al., doi: 10.1016/j.vaccine.2015.08.091, Jenckel et al. doi: 10.1007/s00705-016-3161-8) zum Einsatz kommen und weiter optimiert werden. Hier weiterlesen

wissenschaftliche Mitarbeiterin / wissenschaftlicher Mitarbeiter

Die Stelleninhaberin/ der Stelleninhaber soll wissenschaftliche Forschungsaufgaben zum Thema Hochpathogene Aviäre Influenza in Deutschland übernehmen. Im Winter 2016/2017 kam es zu dem bisher schwersten Ausbruch der Aviären Influenza in Deutschland. Im Rahmen eines FLI Forschungsprojektes sollen verschiedene Aspekte dieses Ausbruchs untersucht werden. Dabei stehen zunächst molekularepidemiologische Untersuchungen im Vordergrund, die Auskunft über Herkunft und Verbreitung der verschiedenen in Deutschland gefundenen Influenzaviren geben. Hier weiterlesen

wiss. Mitarbeiterin / wiss. Mitarbeiter (Postdoc)

Der Stelleninhaber/in übernimmt innerhalb des Institutes Aufgaben mit Schwerpunkt Genomics, Comparative Genomics, Functional Genomics und begleitet Sequenzierprojekte von der Library Präparation bis zur Annotierung und funktionellen Analyse:
• De-novo Genomsequenzierung, Assembly und Annotierung von Pathogen- und Eukaryotengenomen (u.a. infektionsmedizinisch relevanten Arthropoden-Vektoren)
• Metagenomanalysen und Whole Genome Sequencing
• Functional Genomics
• Beteiligung an Transkriptomanalyseprojekten (RNAseq) Hier weiterlesen

Wiss. Mitarbeiter/-in (PostDoc)

Der/die Stelleninhaber/in soll die organisatorische und praktische Umsetzung der bioinformatischen Projektarbeit des Institutes vornehmlich im Bereich der bakteriellen Pathogeneseforschung und Referenzlabortätigkeit übernehmen und eine Plattform im Bereich der Hochdurchsatz-Sequenzierung und Sequenzanalyse dauerhaft etablieren. Dazu gehören folgende Tätigkeiten:
– Analyse des Transkriptoms (RNAseq) von pathogenen Bakterien in vitro und in vivo
– Mikrobiomanalysen (16S rDNA-Sequenzierung, Meta-Genomik, Meta-Transkriptomik)
– Analyse von Whole-Genome-Sequencing-Daten inkl. programmgestützter Assemblierung und Annotierung sowie epidemiologischer und phylogenetischer Analyse
– Etablierung der nötigen Infrastruktur bzgl. Hard- und Software, Datenmanagement
– Entwicklung, Anwendung, Modifikation und Implementierung von Programmen, Workflows und Algorithmen zur Analyse von NGS-Datensätzen
– Standortübergreifende Kooperations- und Beratungstätigkeit auf den genannten Gebieten Hier weiterlesen

2 wiss. Mitarbeiter/-in (Doktorand/-in)

Bei der einen Stelle handelt es sich um eine durch das BMBF geförderte Projektstelle zum Thema „Zoonotische Bornavieren“ mit 65% der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit befristet bis zum 30.06.2020. Die zweite Stelle zum Thema „Lyssavirus“ ist im Rahmen einer Institutskooperation mit 50% der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit für 36 Monate zu besetzen. Hier weiterlesen

wiss. Mitarbeiterin / wiss. Mitarbeiter (Doktorand/in)

Die/der Stelleninhaber/in soll die wissenschaftliche Bearbeitung von Forschungsaufgaben im Rahmen des Projektes „Induction and regulation of early immune mechanisms against Lyssavirus infection on mucosal surfaces in different hosts“ übernehmen. Der Schwerpunkt in diesem Projekt liegt in vergleichenden Untersuchungen von angeborenen Resistenzmechanismen und den induzierten Signalpfaden auf die schützende erworbene Immunantwort gegen Lyssaviren in verschiedenen Modellen (Maus, Fledermaus, Waschbär) um unterschiedlich regulierte Immun-Antworten auf Schleimhäuten in-vitro und in-vivo zu identifizieren, die für die unterschiedlichen klinischen Verläufe verantwortlich sind. Die Daten sollen die Basis für ein rationales Design von Impfstoffen sein, um gezielt die angeborenen und erworbenen Immunmechnismen zu stimulieren, die eine Resistenz bzw. Immunität gegen Lyssaviren vermitteln. Hier weiterlesen

wiss. Mitarbeiterin / wiss. Mitarbeiter (Doktorand/in)

Die Stelleninhaberin/ der Stelleninhaber soll die wissenschaftliche Bearbeitung von infektionsbio-logischen Forschungsaufgaben im Rahmen eines FLI-Projektverbundes übernehmen. In dem zu bearbeitenden Forschungsprojekt werden zellautonome Resistenzmechanismen bakterieninfizierter Wirtszellen untersucht. Im Schwerpunkt beschäftigen sich die Studien mit Coxiellen. Die gewonnenen Erkenntnisse werden ein detailliertes Verständnis zur antibakteriellen Immunabwehr ermöglichen und wichtige Grundlagen zur Entwicklung zukünftiger Impf- und Behandlungsstrategien schaffen. Die vorgesehenen experimentellen Arbeiten basieren auf einem breiten Methodenspektrum, das moderne molekularbiologische, zellbiologische und immunbiochemische Techniken umfasst. Hier weiterlesen